Rückblick Veranstaltung

Kreativität ist Macht

Do. 18.01.2018 19.00 - Saarrondo, Eventlocation der Tanzschule Bootz-Ohlmann
Referent/-in: Dennis Lück
Moderation: Anja Persch

Dennis Lück begeistert mit verblüffenden Ideen

Was ist Kreativität? Dennis Lück, Exil-Saarländer und Chief Creative Officer von Jung von Matt Limat, bezweifelt, dass Kreativität Macht hat.

Auf jeden Fall aber so viel Macht, den großen Saal im SaarRondo, dem neuen Zentrum der Tanzschule Bootz-Ohlmann, bis auf den letzten Platz zu füllen. Nach der Begrüßung durch Gastgeber Geschäftsführer Ramon Gechnizdjani und dem Jahresrückblick von Marketingclub Saar Präsidentin Anja Persch zeigte Denis Lück dann eindrucksvoll, wie Kreativität entsteht und wirkt.

Als er für eine Lehrtätigkeit an der Hochschule Winterthur Titel vorweisen musste, spendete er kurzerhand einer Kirche in Kalifornien, die für Spenden auch Titel ausstellt, was ihn zum Prof. H.C. Dr. H.C. machte, woraufhin die Hochschule ihn trotzdem dozieren ließ. Denn er sollte den Studierenden ja beibringen, wie man Probleme kreativ löst.

Denis Lück zeigte anhand einiger Beispiele, wie Werbung funktioniert. Eine Spendenkarte für Kindernothilfe zeigte bildlich, wie die Hilfe wirkt, indem das Motiv nach Ausfüllen der Spendenkarte ins Positive wechselte.

Für BMW Schweiz ließ er die Weihnachtskarte von einem Illustrator malen, der auf dem Beifahrersitz während eines rasanten Ritts über die Teststrecke raste. Das war so erfolgreich, dass eine gesungene Weihnachtskarte im Rennwagen folgte. Die erreichte wiederum 120 Millionen Kontakte.

Lück nennt seine Formel „Brandertainment“ – also Marke (Brand) und Unterhaltung (Entertainment) verbinden. Doch die wenigsten Ideen – zwei Prozent – entstehen im Büro, sondern dann, wenn man andere Dinge macht, nachdem die Denkprozesse angeregt sind. Und auch, wenn Kreativität Regeln bricht, so hat er doch eine Tool Box mit Regeln, die Anleitung geben im Kreativitätsprozess, zum Beispiel:

  • Erschaffe einen Helden mit deinem Produkt.
  • Missbrauche Erwartungen.
  • Wechsle mehrfach die Perspektive.
  • Nutze Daten und Fakten.
  • Setze Humor ein.
  • Mache das Problem zur Lösung.
  • Verwandle das Problem in ein Spiel.

Zum Beispiel mit „Banden-Bingo“. Über eine App und den Videowürfel im Eishockey-Stadion des HC Davos wurde bei jedem Bandenkontakt der Spieler eine Zahl ermittelt und ins Bingo-Spiel übertragen. Dadurch gab es Rabatte für Getränke, Essen und den Shop zu gewinnen, wodurch dessen Umsatz um 128 Prozent gesteigert wurde.

Am erfolgreichsten war die Aktion, bei der das Schweizer Bergdorf Berggün ein Fotografierverbot erließ. Der Ort sei zu schön, so dass alle traurig würden, die nur die Bilder sähen. Dies wurde zunächst nur an die Presse verteilt, doch die Nachricht verbreitete sich schnell weltweit: 897 Millionen Menschen haben das gesehen. Langer Applaus der begeisterten Gäste zeigten Dennis Lück, dass er für einen außergewöhnlichen Abend gesorgt hatte.