Nach dem formellen Teil erzählte uns Ben Schulz in seinem Impulsvortrag von mutigen HoffnungsträgerInnen und wie UnternehmerInnen und Selbständige das Wirtschaftsleben neu denken sollten, um für die Zukunft gut gerüstet zu sein.

Die UnternehmerInnen der Zukunft sind mutige HoffnungsträgerInnen

Erst die Pandemie, jetzt der Krieg in der Ukraine, die Rezession steht vor der Tür. Gleichzeitig blicken wir sorgenvoll auf die Entscheidungen der Politiker, die gefühlt täglich ihre Pläne ändern. Noch nie waren wir mit so unberechenbaren Zeiten konfrontiert. Viele Selbständige und UnternehmerInnen fragen sich: Was soll ich tun? Was ist jetzt noch wichtig?
Ben Schulz sagt: Jetzt braucht es vor allen Dingen MUT und HOFFNUNG! Nur damit gelingt es, neue Orientierung und Stabilität für die Zukunft zu gewinnen. Nur mit Hoffnung und Mut lassen sich die Probleme lösen, die uns derzeit zu überrollen drohen. Eine Umfrage, die der Verband für Fach- und Führungskräfte (DFK) für den Harvard Business Manger durchführte, bestätigt, dass Mut für Entscheider zur Kernkompetenz geworden ist.
Ben Schulz fordert UnternehmerInnen und Selbstständige auf, das Wirtschaftsleben neu zu denken. Wir brauchen Macher, die anpacken, Energiegeber, die Mut machen. Das bedeutet mehr denn je, den Blick auf die Unternehmerkompetenzen zu richten. Wir sprechen über Resilienz, Willensstärke und Mut. Denn die neuen UnternehmerInnen und Selbstständigen sind mutige HoffnungsträgerInnen.

Wir bedanken uns beim Hotel am Triller für die Realisierung dieser schönen Veranstaltung.
 
 

Impressionen

Foto: Dirk Guldner / guldner.de