Rückblick Veranstaltung

Highlight: Das Hannibal-Prinzip

Mi. 13.09.2017 19.00 -
Referent/-in: Joachim Franz
Moderation: Jürgen Wellnitz

Das Leben besteht aus Expeditionen – und braucht Strategien

Vom Schichtarbeiter zum weltweit agierenden AIDS-Aktivisten: Joachim Franz macht Mut für Veränderungen

Als der 30jährige Schichtarbeiter Joachim Franz in den Spiegel schaut, gefällt ihm nicht, was er sieht: 123 kg träge Masse. Fünf Monate später sind 53 kg weniger, und er hat ein neues Ziel: mit dem Fahrrad von Wolfsburg ans Nordkap. Dass ihm diese und die meisten weiteren Expeditionen gelingen, hat einen Grund: Er hat eine Strategie, die er sorgfältig umsetzt.

Joachim Franz packt die Zuhörer von Beginn an. Gastgeber Maximilian Ritter von der Torpedo-Garage freut sich, bereits zum 5. Mal die Highlight-Veranstaltung des Marketingclubs Saar bei Mercedes in der Untertürckheimer Straße in Saarbrücken zu begrüßen. Markus Löber, Geschäftsführer des Direktmarketing Centers der Deutschen Post, berichtet als Mitgastgeber von den Leistungen der Post rund um die Bundestagswahl, bevor Jürgen Wellnitz, Vorstandsmitglied des Marketingclubs den Referenten vorstellt.

Schichtarbeiter, Abenteurer, Trainer, Unternehmer – Joachim Franz ist vieles. Vor allem auch ein fesselnder Erzähler. So berichtet er von seinen ersten Expeditionen, die nicht immer, aber immer öfter und sicherer gelangen. Auch weil er Mut hatte zu scheitern, um daraus zu lernen, besonders beim Thema Führung. Wesentlich ist für ihn, Werte zu haben, die jeden sicher leiten: Mut, Disziplin, Vertrauen, Intelligenz und Menschlichkeit nennt er als unabdingbar. Mit diesen Werten lässt sich eine Strategie entwickeln, die Expeditionen, Unternehmen und persönliche Veränderungen zum Erfolg führen: 1. Ziel setzen, 2. Positionierung spitz formulieren, 3. sich selbst und das Team hinterfragen und 4. die Rahmenbedingungen klären.

Damit schaffte Joachim Franz es, mit dem Tretroller durch Südafrika zu gelangen und mit dem Rad Paris-Dakkar sowie eine 55.000 Kilometer lange Weltumrundung zu fahren und Menschen zu begeistern, zusammen mit ihm in fast jedem Land der Erde eine Flagge auf der jeweils höchsten Erhebung des Landes zu setzen, die auf die Dunkelziffer der HIV-Erkrankten aufmerksam macht.

Unternehmer, Führungskräfte und Menschen, die sich verändern oder andere Menschen bewegen wollen, wenden sich an ihn, um seine Expeditionsstrategie kennenzulernen. Dafür gehen sie mit ihm auf den Kilimandscharo oder fahren eine Woche lang mit Hundeschlitten durch den Winter Nordschwedens.

Letztendlich, so schließt Franz, geht es um Glaubwürdigkeit. Nur damit kann man andere überzeugen oder gar begeistern. Begeisternder Applaus von den Zuhörern in der vollbesetzten Torpedo Garage bildete den Auftakt für angeregte Gespräche im anschließenden Get-together. Gutes Essen und Trinken sind im Saarland schließlich immer eine erfolgreiche Strategie.