Rückblick Veranstaltung

Mit CISPA zum Strukturwandel

Di. 03.09.2019 19.00 Uhr -
Referent/-in: Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Backes / Direktor und wissenschaftlicher Geschäftsführer
Moderation: Udo Guldner

Die digitale Zukunft hat längst begonnen – und daher war der Titel des Vortrages „Mit CISPA zum Strukturwandel“ auch nicht zufällig gewählt. Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Backes, Direktor und wissenschaftlicher Geschäftsführer des CISPA – Helmholtz Center for Information Security, verdeutlichte in seinem mitreißenden und höchst anschaulichen Vortrag, welche Bedeutung die Großforschungseinrichtung des Bundes für das Saarland haben kann und gab den Gästen interessante Einblicke in die Arbeit der Forscher.

Mit rasender Geschwindigkeit hat sich das Thema Cybersicherheit in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt – vom Heim-PC als Insel hin zur allumfassenden globalen Vernetzung, die bei permanenter Sammlung riesiger Datenmengen massiv vergrößerte Angriffsflächen und ein deutlich höheres Schadpotenzial mit sich bringt. Und fast könnte man es übersehen:
Im „digitalen Mittelalter“ wurden Entscheidungen noch von Menschen getroffen, heute zumindest in Teilen von autonom handelnden Systemen.

Vor diesem Hintergrund charakterisierte der weltweit renommierte IT-Spitzenforscher die Arbeit seiner Zunft als eine Art Wettrüsten gegen einen Feind, der nur allzu oft einen Schritt voraus zu sein scheint.

Aber man nimmt den Kampf auf – und so gab Professor Backes dem Publikum Einblicke in drei ausgewählte „Schlachtfelder“ bzw. Forschungsschwerpunkte seines Institutes: Die Erkennung und Bekämpfung von Cyberattacken,  die Entwicklung von Methoden zum Schutz persönlicher Daten sowie die Erforschung von Methoden zum maschinellen Lernen von Systemen. Gerade letzteres gewinne für Automotive-Standorte wie Deutschland und das Saarland immer stärker an Bedeutung.

Die Gäste des Marketingclubs applaudierten begeistert nach den sehr kurzweiligen und auch für Laien verständlichen Erläuterungen einer Thematik, die gewöhnlich im wahrsten Wortsinne eher kryptisch anmutet.

Bedeutung für den Strukturwandel im Saarland

Das CISPA gilt als größtes Cybersicherheits-Institut der Welt und belegt im wissenschaftlichen Ranking europaweit den Spitzenplatz. Als Großforschungseinrichtung des Bundes strebt es dauerhaft eine international führende Position in Forschung, Transfer und Innovation an.

Rund 80 Prozent seiner Mitarbeiter sind internationaler Herkunft, bis zu 1.000 Jobs könnten mit dem Institut im Saarland geschaffen werden – plus Sekundäreffekte in anderen Branchen wie beispielweise Bau und Handwerk sowie durch weitere verwandte Institute.

Hier verwies Professor Backes auf das neue Technologiezentrum der ZF Friedrichshafen AG auf dem Gelände der Saar-Universität, mit dem die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz in autonomen Fahrzeugen und die Produktionssteuerung des Autozulieferers vorangetrieben werden sollen.

„Die Digitalisierung bedeutet nicht weniger als einen Strukturwandel, der alle Lebensbereiche der Menschen betreffen wird. Die Ansiedlung von Spitzenforschung im IT-Bereich wird einer der Standortvorteile für das Saarland sein, um aus dieser Entwicklung als Gewinner hervorzugehen“, ist sich Professor Backes sicher.

Damit das CISPA und weitere IT-Einrichtungen jedoch das Potenzial für den Strukturwandel im Saarland wirklich effektiv abrufen können, brauche es die richtigen, zukunftsorientierten und visionären Weichenstellungen – beispielsweise ein klares Ansiedlungskonzept und ein Konzept zur Förderung von Unternehmensgründungen. Auch sind passender Wohnraum, hohe Lebensqualität, ein attraktiver ÖPNV sowie eine internationale Schule entscheidende Standortfaktoren zum Gedeihen der Forschung. Professor Backes sieht das Saarland hier in einigen Belangen passend aufgestellt, in anderen auf einem guten Weg.

Das Interesse war überwältigend an dem Abend, und so war sich das Publikum nach einer lebhaften Fragerunde zum Abschluss einig, dass mit dem CISPA, getreu dem Motto des Saarlandes, etwas wirklich Großes im Kleinen entsteht.

Herzlichen Dank an Prof. Dr. Dr. h. c. Backes und sein Team für eine echte Highlight-Veranstaltung, die sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

(Autor: Martin Schweppenhäuser)